Dienstag, 13. September 2016

Rundumschlag

Ich bin wütend, aber so richtig. Es tut mir leid, dass ihr euch das hier jetzt antut, indem ihr diesen Post lest, aber das ist auch Familienleben mit behinderten Kindern.
Es ist nicht immer alles Friede Freude , Eierkuchen, obwohl ich wollte extra warten, bis Friede , Freude und Eierkuchen in Sack und Tüten.

Warum darf heute noch ein Direktor sagen:

 Ihren Sohn möchte ich nicht! Einen Autisten möchte ich nicht an meiner Schule.

Wir leben im Zeitalter von Inklusion. Inklusion- ein Menschenrecht in Deutschland, immerhin hat Deutschland ja  die UN Behindertenrechtskonvention mit unterzeichnet

Inklusion geht so:



Ich bin sowas von sauer. Natürlich bin ich nicht taub und höre an allen Ecken und Kanten, wie sich Menschen jeglicher Berufs-und Bildungsschichten- auch in meinem Umfeld, über Inklusion auslassen und natürlich meinen sie das alle nicht so! Natürlich ist Vito fit, total niedlich, einfach zuckersüß.

Wisst ihr was? Ihr könnt mich alle mal!

Da hat nämlich ein Asperger Autist, der im Sommer seinen 18. Geburtstag feierte, sich sein Geburtstagsgeschenk selbst gemacht. Ein 1a Schulabschluss nach katastrophalen Schuljahren an verschiedenen Schuleinrichtungen. Ich musste vor einem Jahr Kniefälle machen, dass ihn diese Schule nimmt, er hatte Probezeit bis zu den Herbstferien. Am Ende des Jahres hörte ich vom selben Direktor  ein: "  ....ein sehr guter Schüler!"

....und gerade jetzt geht die Scheisse- sorry für meine Ausdrucksweise, von vorn los.

Die Gans is geladen!

Am 01. September begann die Ausbildung- eine Rehamaßnahme übers Arbeitsamt. Im Juni hatten wir alles in Sack und Tüten. Uns konnte da nur noch niemand sagen, wo die Berufsschule sein wird. Das erfuhren wir Ende August vom Träger- die sich wirklich nach Lösungen bemühen, ich bin da trotz allem noch hoffnungsvoll.

Beide Berufsschulen sind in "Buxtehude" - eine am Bahnhof und eine im Umland. Die am Bahnhof will ihn nun nicht, habe ich gestern erfahren, aufgrund der Behinderung Autismus! Nein mir wurde es vom Träger nur so weitervermittelt, sonst hätte ich dem netten Herrn am anderen Ende wohl den Kopf abgerissen!

Also...Buxtehude Bahnhof heißt 4 Stunden Fahrtzeit zum Schulalltag, Buxtehude Umland heißt 5 Stunden Fahrtzeit zum Schulalltag. Wenn alles gut läuft. Es gibt aber auch manchmal Winter im Erzgebirge. Internat kommt für unseren Autisten nicht in Frage.

5 Stunden für einen Autisten, für den Schule schon immer Stressfaktor Nummer 1 war und der in vollen Bussen Schweißausbrüche bekommt. Einen Fahrdienst gibt es nur für behinderte Schüler, aber nicht für die in Ausbildung.

Er wird es probieren.
Wir haben garkeine andere Wahl. Am Montag hat er seinen 1.Schultag und noch nichts ist geklärt und ich muss am Montag mit dem anderen behinderten Kind in die Klinik. Wenn die Schule mit Zwischenfällen startet, war's das - dann steigt der nie wieder in nen Bus dahin.

Also, was ich euch da draussen  sagen will:

Seid froh und dankbar um eure gesunden Kinder, behinderte Kinder sind nicht schlimm, aber leider ist es wirklich so wie auf diesem Plakat

Ichwerdebehindertplakat wird noch eingefügt!

Zum Glück habe ich meinen Kindern nicht gesagt:

Ich will euch nicht, ihr seit behindert

Und deshalb dürft ihr hier gerne meinen Blog auch weiter verfolgen und teilen mit all den Momenten, die unsere vielfältige Familie bietet.


Eure Gans